Verführungsprinzipien

Negativ an dem Buch ist die reformatorische Einstellung des Autors. Er scheint die reformatorische Religion als die echte und wirklich von Gott gesegnete Religion zu bewerten. Hier irrt er sehr, da die Religion Prof. Dr. theol. Luthers und anderer reformatorischer Irrlehrer/Mörder zig schwerwiegende Irrlehren, wie z.B. die Kindertaufe lehren, und selbst echte Christen ermorden ließen. Der Schaden der reformatorischen Religion steht dem der Pfingst/Charismatischen Religion in nichts nach. Nur ist deren Verführung nicht derart offensichtlich dämonisch erkennbar. Man sollte dieses Buch nur zur Bewertung der pfingstlich/charismatischen Okkult-Religion heranziehen.

Der satanisch/spiritistische Charakter solcher Sekten wird in dem Buch erschreckend präzise, auch anhand vieler gruseliger Beispiele, beschrieben. Es wird auch klar, daß der Pfingst-Satanismus nicht ein neues plötzliches Ausgießen des Heiligen Geistes war, sondern geistlich/fleischlich auf die allgemeine spiritistische Ausgießung von unheiligen Geistern um 1900 herum und davor, aufbaute - nur eben mit verführerischen religiösen Inhalten. Auch kirchengeschichtlich geht er auf diverses Auftreten dieser unreinen Geister breit genug ein. Die Pfingst/Chari-Sekten reihen sich in das Arsenal endzeitlicher Verführungsmunition ein, um Suchende abzufischen und um mystisch spiritistisch fleischliche Erfahrungen als von Gott gegeben zu propagieren. Faktisch wird es sowie überall sein - daß es in solchen Sekten keine echten Christe gibt, denn wenn, würden sie diese Sekten schnell verlassen bzw. erst gar nicht in solche hinein gehen, da sie der Stimme des Guten Hirten gehorsam wären, welcher sie davor bewahren würde.

Verlag der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Bekennender Christen
Postfach 11 01 05
D-42301 Wuppertal

ISBN.: 97839442780016

INHALTSVERZEICHNIS

KAPITEL 1
Die Mystik
Geschichtliche Einleitung
1. Der neue Hang zur Mystik
2. Die dämonische Seite des Mystizismus
3. Die "kosmische Kulisse" der Mystik
4. Dr. med. Minna Popken und die Mystik
5. Das mediale Offensein für die Geisterwelt
6. Neuoffenbarungen
7. Die mystische Erfahrung als okkultes Grenzphänomen
8. Zusammenfassung und Ausblick

KAPITEL 2
Erleuchtung aus dunklem Hintergrund
I. Der geschichtliche Befund
1. Das Falschprophetentum
2. Das nachapostolische Falschprophetentum
a) Die Gnostiker (Die "wissenden Heiligen")
b) Die Montanisten (Die "schwärmerischen Heiligen")
c) Die Donatisten (Die "perfekten Heiligen")
3.   Synkretismus und Dämonismus im frühen Christentum
II. Okkultreligiosität vom Mittelalter bis zur Neuzeit
1. Religion, Mystik und Magie
2. Die Herkunft des Marienkultes
3. Die Mystik, Herkunft und Verbreitung
4. Die "dunkle Nacht der Seele"
5. Meditation und Ekstase
a) Theresia von Avila
b) Katharina von Siena
c) Rosa von Lima
d) Gertrud von Helfta
e) Joseph von Copertino (1603-1663)
f) Der Pfarrer von Ars
III. Der Schwarmgeist in der Reformationszeit
a) Luther und Schwenckfeld
b) David Joris der "Täuferkönig"
c) Sebastian Franck
d) Der Schwarmgeist des Ignatius von Loyola als Element der Gegenreformation
IV Der Schwarmgeist im nach-reformatorischen Protestantismus
a) Quirinus Kuhlmann
b) George Fox
c) Jakob Böhme
d) Hildegard von Bingen, Mechthild von Magdeburg, Madame de Guyon, Mary Karadja (Das automatische Schreiben)
e) Exkurs: C. G. Jung

V  Spiritualismus contra Aufklärung
1. Pietismus, Spiritualismus, Spiritismus
a) Die Inspirierten
b) Jung-Stilling
c) Friedrich Christoph Oetinger
d) Johann Friedrich Oberlin
e) Tersteegen, Zinzendorf, Michael Hahn
f) Michael Hahn
g) Edward Irving
h) Die Erweckung in Pommern um 1820
i) Johann Christoph Blumhardt
j) Johannes Gommel, der "Geisterhannesle"
VI. Geheimnisvolle Kräfte und Erfahrungen bekannter Gottesmänner
a) John Wesley und George Whitefield: Verkündigung mit Hilfe suggestiver Rhetorik
b) R.A.Torrey
c) Charles Grandison Finney
d) Thomas Ball Barrat
e) Markus Hauser (1849-1900) - Ein Knecht Gottes wird betrogen
f) Evan Roberts
g) Andrew Murray

VII. Das okkult-charismatische Element im 20. Jahrhundert
1. "Enthusiastisches Christentum" oder Inspiration fremden Geistes? (Der Einbruch nach der Jahrhundertwende)
a) Alexander Dowie
b) Joseph Weißenberg
c) Zum okkulten Grenzverkehr
d) Die Gruppenbewegung
2. Die evangelischen Bruder- und Schwesternschaften
a) Die "Christusbruderschaft" in Selbitz
b) Die Kreuzesbruderschaft in Neresheim
c) Die ökumenische "Marienschwesternschaft" in Darmstadt
3. Die Anfänge der Neo-Pfmgstbewegung als sogenannte Charismatische Gemeindeerneuerung
a) Charismatischer Schwarmgeist im Katholizismus
b) Pater Pio (eigentlich Francesco Forgione)
c) Okkulter Schwarmgeist im evangelisch-freikirchlichen Raum (Träume)
d) Die schwarmgeistigen Erweckungen
e) Gruppendynamik in charismatischer Bewegung

Der betrügerische Exorzismus
Die unbiblischen Begründungen
Das biblische und unbiblische Binden und Lösen
Echte und unechte Zeichen
Übergang in die jüngere Vergangenheit
Die schwarmgeistige Praxis
Die Ursachen der Verirrung
Der Exorzismus als Gegenmagie
Die Lösung aus okkulter, schwarmgeistiger Gebundenheit
Okkult-Religiosität und seelische Erkrankungen
Besteht bei Ablehnung schwarmgeistiger Praktiken die Gefahr, den Heiligen Geist zu lästern?
Seelische Erkrankungen
Ursache Angst
Bewahrt der Glaube vor seelischer Erkrankung?
Neurosen der sog. "Heiligen"
Ekklesiogene Neurosen
Zum Exorzistenmodellfall J. Chr. Blumhardt
Der schwarmgeistige Selbstauslöser
Verführung durch Psychologie in der Seelsorge
Psychoanalyse und Gewissenserforschung
Die Überbewertung der Seelsorge
Aus einem Zuspruch an einen durch Okkultseelsorge Belasteten
Manipulierte Abhängigkeit

KAPITEL 5
Verführungsprinzipien
Das Okkulte und die sog. "gesicherten" Erkenntnisse der Parapsychologie
Das Zeugnis eines Humanisten
Der Begriff "Gesetzlosigkeit"
Der vermenschlichte Götterhimmel der Antike
Das Zeitalter der Grenzüberschreitungen
Führt eine "Wiederbelebung" urgemeindlicher Charismen zur Einheit der Gemeinde?
Können Auserwählte nicht mehr verführt werden?
Wie erkennen wir in unserem Leben die Leitung des Geistes oder Gottes Führung?
Die Fixierung auf übernatürliche Kräfte, Zeichen und Wunder
Gibt es nicht auch positive Auswirkungen in der charismatischen Bewegung?
Ein typisches Verführungsprinzip
Welcher "Herr"?
Das Streben nach besonderer Vollmacht und die okkulten Folgen
Das okkulte Phänomen des "Seelenaustritts" Charismatische "Erfahrungen"
Echte oder falsche Heilsgewissheit