Wo zwei oder drei (oder 1000) von euch versammelt sind, ist Jesus trotzdem nicht unter euch

Wo zwei oder drei (oder 1000) von euch versammelt sind, ist Jesus trotzdem nicht unter euch

Wer kennt nicht das meist geistlos zitierte Bibelwort des Herrn Jesus:

"Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte." Mat 18,20

Bei jeder Gelegenheit wird dieser Vers hervorgebracht als eine Art Legetimation, daß Jesus nun da wäre, die Gemeinschaft damit so gut sei, die Versammelten im Namen Gottes agierten, Gott seinen Segen dazu gäbe, und vieles mehr.

Wie eine Art Beschwörungsformel wird dieser Vers regelmäßig von den geistlosen Gläubigen zitiert -> Gott habe gefälligst bei uns zu sein, Jesus hat in unserer Mitte zu sein, der Heilige Geist habe gefälligst hier zu sein. So gotteslästerlich sagt man es nicht offen, so gotteslästerlich sind aber die Herzen jener frommer Bibelversbeschwörer.

Daß man überhaupt diesen Vers so oft zitiert, zeigt übrigens, daß es dort so gar nicht ist, sonst müßte man das nicht erwähnen. Wäre es selbstverständlich erkennbar, daß Jesus in einer Mitte wäre, bräuchte man das gar nicht so oft erwähnen. Da aber Jesus bei den (Un)Gläubigen überwiegend gar nicht zugegen ist, von ihnen selbst verbannt wurde, reden sie sich das nur ein, suggerieren sich die Anwesenheit des Herrn Jesus. Was für die einen die Mariastatute ist, ist für die Anderen das geistlose zitieren von Bibelversen. Der tote Buchstabe gewirkt durch einen toten Glauben. Oder sie dudeln sich schöne Gefühle mittels ihrer Schlagenbeschwörer-Musik herbei und halten ihre fleischlichen Regungen für den Heiligen Geist. Im pseudo-pfingstlerischem Extrem, den Baalspriestern aus 1. Könige 18 gleich, leiern sie von früh bis spät ihren Lobpreis herunter, ritzen ihre Seelen auf, tanzen machen und tun, jedoch der Herr Jesus ist bei jenen nicht zugegen. Wer sich von solchen Ahab-und Isebel-Gläubigen verführen läßt, ist selbst schuld.

Ebenso Offb 2,1:

"Dem Engel der Gemeinde von Ephesus schreibe: Das sagt, der die sieben Sterne in seiner Rechten hält, der inmitten der sieben goldenen Leuchter wandelt:"

Auch hier meinen die (Un)Gläubigen in ihren Versammlungen, daß Jesus unter ihnen wären, ALLEIN aufgrund dessen, weil sie hier sind. Weil sie eine Ansammlung von (Un)Gläubigen an einem Ort sind - ein tragischer Irrtum.

---

Es wird allerdings geflissentlich überlessen, daß geschrieben steht:

...in meinem Namen...

Aha - es gibt also eine Voraussetzung dessen, daß Jesus irgendwie in einer Mitte sein kann. Es gibt hier keinen Automatismus, wenn 2 oder 3 versammelt sind, daß plötzlich ohne weiteres Jesus da wäre.

Die meisten Versammlungen von 2 oder 3 oder 1000 sind gar nicht in Seinem Namen versammelt, sondern im Namen von Calvin, Darby, Pseudo-Charismatismus, eingetragene Vereins-Gemeinde, und die üblichen Verdächtigem mehr. Also im Namen des Unglaubens und im Namen von allerlei Lügen wie Irrlehren.

Um die Tragweite von ...in meinem Namen... abschätzen zu können, schauen wir einmal, was ...im Namen Jesus... weiter bedeutet:

"Und alles, was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht wird in dem Sohn." Joh 14,13

"Da sprach Petrus: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher! Und er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf; da wurden sogleich seine Füße und seine Knöchel fest," Apg 3,6

"den Betreffenden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und nachdem euer und mein Geist sich mit der Kraft unseres Herrn Jesus Christus vereinigt hat, dem Satan zu übergeben zum Verderben des Fleisches, damit der Geist gerettet werde am Tag des Herrn Jesus." 1. Kor 5,4f

Man sieht, daß ...im Namen Jesus...in seinem Namen... eine Sache der Autorität ist. Jemand ist geistlich auf einem gewissen Niveau/Level, daß derjenige im Namen Jesus, also an Jesu statt, etwas tut, weil Jesus selbst das legetimiert; derjenige von Jesus in der Weise gebraucht werden kann. Das funktioniert freilich nicht bei Sünde, bei Irrlehren und den (Un)Gläubigen.

Das selbe geistliche Level, damit Jesus irgendwo in einer Mitte sein kann trifft auch bei Mat 18,20 zu.

Wie könnte Jesus auch bei dauersündigen Gläubigen, bei ungläubigen Gläubigen, in pseudo-gläubigen Gemeinden, in pseudo-gläubigen Ehen, zugegen sein, so sie doch ALLE überhaupt nicht das hören wollen was Jesus ALLES gelehrt hatte. So sie gar nicht tun, was Jesus von ihnen verlangt. Würde Jesus einmal vor den (Un)Gläubigen predigen, würden alle schnell schreiend, kreischend wie fluchend ihre "Jesus in unsere Mitte"-Versammlung verlassen.

---

Und weil das so ist, wird mit dem seelischen Trick der Suggestion, des Einredens, des Selbstbetrugs, der Lüge gearbeitet damit deren (in Wirklichkeit haben sie einen anderen Jesus, einen Anti-Jesus, einen Anti-Christus) "Jesus" in derer Mitte WÄRE.

Heute wie damals (ungläubige Älteste, Bibelgelehrte und Gemeindediener):
 

"indem er sprach: Der Sohn des Menschen muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und den obersten Priestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tag auferweckt werden." Lukas 9,22

"Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar; für die aber, die sich weigern zu glauben, gilt: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, gerade der ist zum Eckstein geworden«," 1. Petrus 2,7

Die (Un)Gläubigen Bauleute gibt es ohne Zahl. Missionare, Gemeinden, Hauskreise, Verlage, Stiftungen, Werke hier und da. Alle bauen sie an ihren maroden Sandburgen - Hauptsache man baut; man hat zwar geistlich keinen Plan noch Auftrag, das ist aber zweitrangig. Der ungeistliche Betrachter meint allein schon wegen des Bauens, es müsse doch im Namen Jesu sein. Ein Irrtum. Freilich haben jene Gläubige Jesus schon längst verworfen, war Jesus nie unter ihnen, ist Jesus auch nie in deren Mitte gewesen, sind es wahre (Un)Gläubige.

---

"Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen! Ein jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den will ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute. Als nun der Platzregen fiel und die Wasserströme kamen und die Winde stürmten und an dieses Haus stießen, fiel es nicht; denn es war auf den Felsen gegründet." Mat 7,22-25

 

Tags: