500 Jahre Reformation der Hurenkirchen

500 Jahre Reformation der Hurenkirchen

500 Jahre nachdem der Christenverfolger, Irrlehrer, Kindertäufer wie Judenhasser Prof. Dr. theol. Luther (Calvin und Co waren nicht besser) eine weitere Sekte neben der katholischen Sekte, dank seiner Kurfürsten, in den Tod gerufen hatte, sind mittlerweile alle diese Sekten so durchreformiert, daß sie es fast fertig bringen, jeden noch letzten aufrichtigen Gläubigen verführen zu  können; da sie in alle erdenklichen Richtungen 1000-fältige Verführungen sich in Jahrhunderten ausdenken konnten. 500 Jahre gebaren die Hurenkirche und ihre Freikirchentöchter, selbst gezeugt von der römischen Mutterhure, allerlei grausige wie  verderbliche Irrlehren ohne Zahl und das bis heute und auch noch morgen. Zumindest so lange, bis der Herr Jesus selbst diese Hure(n) dem endgültigen Gericht Preis geben wird.

Bis dahin aber darf der antichristische "Christus" munter von den Kanzeln allerlei Gräuel erzählen und die überwiegend geistlich Toten können sowieso nicht Antichrist von Christus unterscheiden, bzw. halten sie Christus für den Antichrist wie umgekehrt - ähnlich den Satanisten. Der Satanist ist einfach als solcher erkennbar, die Unzahl der frommen Satanisten mit allerlei auch Wahrheiten im Munde sind da schon wesentlich gefährlicher. Der fromme Satanist offenbart sich nicht immer so plump wie die Pfingst-Charismaten, aus deren Rachen er direkt oft durch Dämonen spricht. Der gebildete fromme Satanist mixt sein Gift, selbst seiner eigenen Besessenheit nicht gewahr, mit allerlei Wahrheit. Mäuse fängt man mit Speck und Speck ist erst einmal etwas leckeres.

Und so treibt der antichristliche Geist mittlerweile bis zu den Freikirchen, bis dahin wo sich nur noch zwei versammeln, sein Unwesen. Die endzeitliche Hurenkirche geht durch alle Richtungen und Gemeinderichtungen. Sollte doch einmal jemand aus diesen Kreisen die Bibel recht verstehen, so geht er schnell aus jenen heraus um nicht von Gott die Plagen zu empfangen, die diesen zustehen.

Der Witz ist ja, daß sogar die Welt und die Mutterhurenkirchen auf dem Trip der "500 Jahre Reformation" sind. Logisch. Im Geiste waren sie mit der ganzen reformatorischen Mörderbande schon immer eins. Am liebsten würden sie heute wie gestern die echten Christen an den nächsten Baum hängen und dazu noch einen frommen Chorus anstimmen und dabei noch meinen, Gott einen Dienst zu tun.

Man erkennt den frommen Satanisten daran, wenn er heilsgefährliche Dinge zusammenlügt. Wie z.B. Kindertaufe, nie-mehr-zu-sündigen, das Heil wäre unverlierbar, calvinistische Erwählungslehre, Werksgerechtigkeit, Geistestaufe, der Bibel Dinge hinzuzufügen uvm - schlicht den Herrn Jesus Lügen strafen mit heilsgefährlichen Lehren. Dahinter stecken überall Lügengeister die es verstehen, wie sie die-Wahrheit-nicht-liebende-Jesusbewunderer individuell verführen können. Deshalb auch die unzähligen Sekten. Es bedarf sie allein der Verführung wegen, damit auch ja für jeden Verführungsfall es eine passende Sekte dafür gibt.

Statt einer Reformation müßte hier eher eine Dämonenaustreibung stattfinden - doch dann wäre von jenen gar nichts mehr übrig.

Und so ist auch 500 Jahre nach der Reformation weiterhin überall geistliches Mittelalter wie lehrmäßige Pestilenz zu sehen und riechen. Dies alles mündet dann direkt beim kommenden frommen Antichrist, wenn er (wahrscheinlich) von Jerusalem aus alle seine Gläubigen einen wird.

Jedoch gab es zu allen Zeiten schlichte, einfältige Gläubige die einfach das glauben, was der Herr Jesus ihnen mittels des Heiligen Geistes lehrt. Jene lassen sich auch nicht durch die nächsten 500 Jahre an Reformation verführen oder betrügen, da ihr Hirte sie vor solchen bewahrt, da sie die Liebe zur Wahrheit = die Liebe zum Herrn Jesus haben.

Tags: