3.1  An den Leser

Lieber gottesfürchtiger Leser! Da ich bemerke dass unsere Arbeit, genannt Das Fundament der christlichen Lehre, vor einigen Jahren gedruckt, durch die Gnade Gottes, dem ewig Preis und Dank sei, einigen von großem Nutzen gewesen ist; und dass Gottes heiliges Wort, welches seit so langer Zeit schon verdunkelt war, wiederum durch unsere beschränkten Fähigkeiten etwas erklärt worden ist und da viele gutgesinnte Kinder mich ersuchten und baten, solche Teile, welche durch die Unachtsamkeit des Druckers entstellt worden waren und welche dem Leser keinen richtigen Begriff gaben, fleißig durchzusehen und zu korrigieren, so habe ich mich dazu bewegen lassen und so getan. Einigen Stellen habe ich ein mehreres hinzugefügt; habe die dunklen Punkte beleuchtet, habe diejenigen verbessert, welche fehlerhaft waren und habe das Unnötige weggelassen; ich brachte den Schreibstil und die Sprache in etwas schicklichere Form, um dem gütigen Leser dadurch umso besser zu dienen und die verachtete Wahrheit vielen bekannt und für sie zugänglich zu machen. Nicht, o Leser, dass ich den ersten Grund und Inhalt verändert habe, gewiss nicht; ich habe, dünkt mich, nicht die Form verändert, sondern verbessert und ihr größere Kraft und Klarheit gegeben. Diejenigen, welche Gott fürchten, mögen richten. Das frühere sowohl als dieses Werk sind beide Gottes Wort und alles, was das erste lehrt, lehrt auch das letztere. Möge der allmächtige und barmherzige Vater durch seine große Gnade vergönnen, dass unsere kleine und geringgeachtete Arbeit mannigfaltige Früchte hervorbringen möge an vielen Tausenden, Amen.