6  Eine freundliche Ermahnung an die zerstreuten und unbekannten Kinder Gottes

Allen auserwählten Kindern Gottes, an vielen Orten zerstreut, den Geheiligten in Christo Jesu, mir dem Fleische nach unbekannt, meinen sehr geliebten Brüdern und Mitgenossen im Glauben, im Reich und in der Geduld Christi, Gnade und Friede. Geschrieben Anno 1556.

Herzlich geliebte Brüder und Schwestern in Christo Jesu, ich laß euch mit großer Freude wissen, dass mir von glaubwürdigen Brüdern geschrieben und gesagt wird, wie euch der barmherzige, treue Vater mit den himmlischen Gaben seiner göttlichen Erkenntnis so begabt und mit seinem heiligen Geist so erleuchtet, dass euer Glaube durch die Liebe tätig, eure Hoffnung lebendig, eure Einigkeit untereinander christlich und der Friede lieblich ist und dass die Gemeinde des Herrn noch alle Tage in großer Kraft und Herrlichkeit durch Gottes Gnade sich mehret und ausbreitet. Wofür ich seiner väterlichen Güte mit freudigem Herzen Dank sage; und da er euch zu der Gemeinschaft seines lieben Sohnes und zu dem unvergänglichen, ewigen Reich seiner Ehren mittels seines heiligen Evangeliums berufen hat, so bitte ich um seine Gnade euch auch fernerhin mit der starken Kraft seines göttlichen Armes in eurem angefangenen Glauben, Verstand und Leben, in eurer Liebe, Lehre und Wahrheit ohne Ärgernis bis ans Ende zu bewahren. Getreu ist er, der euch berufen hat, er wird’s auch ohne allen Zweifel tun, so ihr nur eifrig im Gebet und unveränderlich in eurem Vornehmen bleibt, nie schläfrig oder lässig werdet, noch zuletzt wiederum, gleich dem widerspenstigen, ungehorsamen Israel, nach den Fleischtöpfen in Ägypten seht. Davor möge uns der große Herr ewig und gnädiglich bewahren. Da ihr nun, wie schon erwähnt, zu einer solchen hohen und herrlichen Gnade berufen seid und wir wohl wissen, wie schwach und unzuverlässig unser Fleisch ist; wie sehr die böse, sündliche Art Adams in unser Mark und unsre Adern gedrungen ist und unser Herz und ganzes Leben verunreinigt; da wir endlich auch aus der Schrift ersehen, dass unser Widersacher, der Teufel, gleich einem brüllenden Löwen einhergeht, weder Rast noch Ruhe hat, sondern eine Zeit sucht und auf dieselbe wartet, zu welcher er uns verschlinge; so ermahne ich euch, als meine treuen Mitarbeiter, wider das böse Fleisch und die Hütten des Todes, inwendig und auswendig fleißig über euch selbst zu wachen; eure Herzen mit Gottes Wort zu beschneiden, zu lehren, zu reinigen, zu ermahnen und zu züchtigen; eure Gedanken im Zaum zu halten; eure unreine, böse Lust in der Furcht eures Gottes zu dämpfen und auszulöschen. Wandelt des Herrn und seines Evangeliums würdig, zu dessen Erkenntnis ihr gekommen seid. Tut alles was euch Gott befohlen hat, ohne allen Zank und alles Murren; handelt so, dass niemand mit Wahrheit über euch zu klagen habe; seid aufrichtige Kinder Gottes, unsträflich mitten unter dem argen und verkehrten Geschlecht und leuchtet, gleichwie die schönen, klaren Fackeln in der dunklen, finstern Nacht dieser gegenwärtigen, bösen Welt.

Nehmt den Herrn Jesum Christum zu eurem Vorbild und folgt seinen Fußstapfen nach; wandelt gleich wie er wandelte, denn darum haben Mose und alle Propheten gepredigt, zu diesem Zweck kam der Sohn Gottes vom Himmel hernieder, sandte die heiligen Apostel aus, verordnete aus des Herrn Mund Taufe und Nachtmahl, auf dass wir durch dieselben ermahnt würden Buße zu tun und in aller Gerechtigkeit ein unsträfliches, gottseliges Leben zu führen. »Seid heilig, denn ich bin heilig,« spricht der Herr. Petrus schreibt:

»Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, das königliche Priestertum, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Tugenden dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht.« (1Pt 2,9)

Ihr seid Gäste zu des Herrn Tisch berufen und zu der Hochzeit des Lammes eingetreten; ja, seine auserwählten Freunde und seine Braut seid ihr geworden, darum hört auch seine Stimme willig und alles was ihm beliebt, das tut unverzüglich. Ziert euch mit dem schönen, glänzenden Kleid von reiner, weißer Seide; seid ihm getreu bis in den Tod und hütet euch vor allen fremden Göttern; gebt euch ihm ganz zu eigen, dass er euer Herr und Bräutigam sei, der euch mit seinem heiligen Geist und Wort lehre, züchtige, regiere und leite und sein volles Werk in euch treibe; denn ihr seid sein und er hat euch durch seine Gnade angenommen und sich euch verbunden, euch mit seinem teuren Blut erkauft, seinen Vater versöhnt, euch zu Priestern und Königen geheiligt und zu Erbgenossen seines ewigen Reiches gemacht. Darum ist es gewiss recht und billig, dass wir einem so gütigen Herrn für solche große Gaben danken, auf ihn hören, sein Wort recht zu Herzen nehmen und tun, woran er Gefallen findet.

Liebe Kindlein, fürchtet euch nicht, sondern seid in dem Herrn wohl getrost, denn er ist ein so getreuer, frommer König, dem ihr geschworen und vor dem ihr eure Knie gebeugt habt, dass euch auch nicht eins der allerkleinsten Worte seiner Verheißung mangeln wird; er will unser Schild und sehr großer Lohn sein, darum zweifelt und wankt nicht; denn es ist eine geringe Sache, dass wir jetzt den Brand der Sonne, Trübsal, Angst, Kummer, Anfechtung, Beraubung, Verfolgung, Gefängnis und auch den Tod eine kurze Zeit leiden und tragen müssen. Ist doch schon der Bote vor der Tür, der uns sagen wird: »Kommt ihr Gerechten und geht ein in die Freude eures Herrn!« Alsdann wird diese unsere kurze Traurigkeit in ein ewiges Lachen und unsere vergängliche Pein in ein unaufhörliches Frohlocken verwandelt werden; die Tyrannen, mit ihren blutgierigen Mandaten, werden alsdann ein Ende haben und es wird mit allen unsern Verfolgern, Henkern und Peinigern aus sein; dem Lamm werden wir nachfolgen, mit schönen, weißen Kleidern angetan, mit Palmenzweigen in unsern Händen und Kronen auf unsern Häuptern; keine Qual, Schmerzen, noch Pein des Todes werden uns mehr anrühren, sondern wir werden dem dienen, der auf dem Stuhl sitzt und das Lamm in unaussprechlicher Freude und Herrlichkeit loben, preisen und ihm danken, ewiglich.

Seht, meine lieben Kinder, alle wahrhaft gläubigen, frommen Herzen vertrösten sich auf diese zukünftige Umwandlung und besitzen dadurch ihre Seelen mit Geduld, indem sie wohl wissen, dass ihr Lohn im Himmel groß sein wird; und dass dahingegen aller Gottlosen Teil und Lohn das ewige, unauslöschliche Feuer, unter dem unerträglichen, schrecklichen Urteil Gottes im Abgrund der Hölle sein wird, es sei denn, dass sie sich bekehren und von ganzem Herzen Buße tun. O weh über dieses arme Volk – zu welch’ einem bösen Tage sind sie geboren! Meine Kindlein, seid freimütig in Christo und verzagt nicht, denn solange wir Gott mit vollem Ernste suchen, fürchten, lieben, ehren und dienen und mit einem aufrichtigen, reinen Eifer in der Wahrheit wandeln, kann uns weder Welt noch Fleisch, weder Tyrannei noch Teufel, weder Sünde, Hölle, noch Tod hindern, sondern der Sieg, welcher mit einem festen Glauben in Christi Blut errungen wird, wird durch Gottes Gnade stets auf unsrer Seite sein und solches durch den Geist Christi, der in uns wohnt.

»Durch meinen Gott (sagt David) kann ich über die Mauern springen.« (Ps 18,30)

Paulus sagt:

»Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus.« (Phil 4,13)

»Seid getrost (spricht Christus), ich habe die Welt überwunden.« (Joh 16,33)

So überwinden auch alle, die so bei Christo bleiben, wie man nicht allein an den Propheten und Aposteln, sondern auch an so vielen frommen Herzen zu unsern Zeiten in großer Kraft und Klarheit wahrnehmen und sehen kann.

Ich habe nichts Besonderes mehr hinzuzufügen; nur seht zu, dass ihr weise und vorsichtig wandelt, dass ihr euer hochzeitliches Kleid wohl bewahrt, allezeit Öl in euren Lampen habt, auf dass euch der Herr nicht zur Unzeit komme und unvorbereitet und nackend finde und die Türen vor euch schließe oder euch in die tiefste Finsternis stoße.

Mit unverfälschter, wahrhaftiger, brüderlicher Liebe aus reinem Herzen habt einander herzlich lieb; denn die Wiedergeborenen sind nicht aus einem verderblichen sondern aus dem unverderblichen Samen, aus dem Wort des lebendigen Gottes, das da bleibt in Ewigkeit; denn die Liebe ist aus Gott und göttlicher Art, sie handelt vor Gott und den Menschen recht; sie ist langmütig, mitleidig und friedsam; sie tut niemand Überlast. Kurz, die Liebe ist unsträflich und gebiert ihre Frucht christlich; sie ist der geistliche Gürtel Aarons und seiner Söhne, der Gürtel der Vollkommenheit und das schöne Band des Friedens. O wie ganz selig ist der, welcher mit diesem Band umgürtet ist, denn er ist aus Gott geboren; er ist in Gott und Gott ist in ihm; ja, wo diese Liebe ist, da ist ein wahrhaftiger, unverfälschter und frommer Christ. Darum nehmt dieses Bands wohl wahr, denn so ihr es verliert, so verliert ihr Christum Jesum und das ewige Leben.

Hütet euch vor aller falschen Lehre, vor aller Unreinigkeit und Zwietracht und vor allem Zank und haltet euch ohne alles Wanken an Christi Geist, Wort und Vorbild, wollt ihr nicht betrogen werden; denn ein jeglicher Geist, der sich mit Christi Geist, Wort und Vorbild nicht genügen lässt und sich nicht in seiner Schwachheit danach schickt, der ist nicht aus Gott, sondern er ist der Geist des Antichristen, der euch und allen Frommen gern wiederum des teuren Lichts der offenbarten Wahrheit, das uns armen Kindern nun in dieser grauenhaften, letzten Zeit so gnädiglich erschienen ist, berauben und auf den verkehrten, krummen Weg des Todes, unter dem Schein der Schrift, führen möchte.

Meine Kindlein in Christo, seid gewarnt. Ich schreibe euch dies aus treuer, brüderlicher Liebe. Der barmherzige, gnädige Gott gebe dass ihr es lesen, hören und verstehen mögt mit solchen Herzen, dass es viel Frucht unter euch bringen und diese Frucht ins ewige Leben bleiben möge. Bittet für euren armen, unbekannten Bruder, der euch in der Wahrheit lieb hat.

»Wer ausharrt bis ans Ende, der wird selig.« (Mt 24,13)

Die seligmachende Kraft und Frucht des roten Blutes Christi sei mit euch und mit allen meinen auserwählten, lieben Brüdern und Schwestern in Ewigkeit, Amen.