1  Vorrede

Die Schriften eines guten Mannes, wenn man sie mit vorurteilsfreiem Gemüt und einem aufrichtigen Verlangen, Vorteil und Erkenntnis aus ihnen zu ziehen, liest, werden stets denen zum Nutzen gereichen, die sie lesen; denn weß das Herz voll ist, deß geht der Mund über und Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus seinem guten Schatz des Herzens.

Solche Schriften mögen das Mittel werden um unter den Menschen viel Gutes zu tun, besonders in diesen Zeiten der Übereinstimmung mit der Welt, in welchen ein großer Widerwille gegen Christi Kreuz vorherrscht; in welchen die Menschen Bequemlichkeit und Vergnügen lieben und viele Anschläge machen jene Selbstverleugnungsprinzipien zu umgehen, welche die Religion Jesu charakterisieren, in der Hoffnung die Krone des Lebens auf einem anderen Wege zu gewinnen, als auf dem, den Er selbst wandelte und welchen Er allen seinen wahren Nachfolgern anempfahl; in welchen die Menschen sich so sehr dem Verfolg der vergänglichen Dinge dieser Welt, der Ehre, des Reichtums und der Herrschaft ergeben haben und so tief in Sünde und Ungerechtigkeit verfallen sind; in welchen endlich Trug und Irrtum so überhand genommen haben, dass man auf allen Seiten den Ruf vernimmt: Siehe, hier ist Christus! und Siehe, Er ist dort! und es deshalb beinahe unmöglich ist für diejenigen, welche in ihrem Glauben noch nicht fest gegründet sind, sich unberührt zu erhalten und unbewegt zu bleiben mitten unter dem unschlachtigen und verkehrten Geschlecht.

Wir glauben dass diese Werke des eifrigen und frommen Menno, in welchen er so mächtig gegen die bestehende Verderbtheit der Zeit protestiert, wahrnehmbar sowohl in der Kirche wie im alltäglichen Leben, in hohen und niederen Plätzen oder wo es auch sonst sei und mit einer solchen unnachgiebigen Festigkeit und Treue, auf die gebieterische Notwendigkeit einer wahren und aufrichtigen Herzensänderung hält, hervorgebracht durch die erneuernde Kraft des heiligen Geistes, eines neuen Lebens, eines frommen und gottseligen Wandels, der in guten Werken sein Vergnügen sucht, den Fußstapfen Jesu in Liebe, Demut und mit sanftmütigem Geiste nachfolgt, ein Licht in der Welt ist und für den Ruhm Gottes und die Seligwerdung aller Menschen wirkt: wir glauben, dass diese Werke dazu dienlich sind die lebendige, christliche Frömmigkeit zu befördern, den Glauben der Kinder Gottes zu stärken und zu bestätigen, den müden Pilger auf seiner Reise nach Zion zu ermutigen und aufzumuntern; uns eine klare Ansicht von unseren Pflichten zu verschaffen und zu geben; den wirklichen Charakter des wahrhaft bußfertigen Kindes Gottes uns vorzuführen und was es tun und wie es leben muss, um Erbe des himmlischen Reiches zu werden; zu zeigen was die Gemeinde und was alle Gläubigen sein sollten; die Unbußfertigen zu warnen; irrige Ansichten bloßzustellen; Sündern den Weg des Lebens zu zeigen, sie zu ermahnen von ihren bösen Wegen zu kehren, dem zukünftigen Zorn zu entrinnen und den Herrn zu suchen, während er noch gefunden werden mag; und in diesem Glauben haben wir es für notwendig erachtet, dass diese sämtlichen Schriften dem Publikum auch in deutscher Sprache dargeboten werden sollten, damit alle, welche diese Sprache verstehen, Gelegenheit haben mögen, dieselben selbst zu lesen und zu prüfen.

Diese Werke wurden ursprünglich in der holländischen Sprache geschrieben und nur ein Teil derselben ist vor diesem in die deutsche Sprache übersetzt worden. Aus diesem Grund wird der größere Teil des Buches dem deutschen Leser gänzlich neu sein. Da nun die Gemeinde, genannt nach dem Namen ihres Stifters Menno, unter ihren Gliedern viele zählt, denen die deutsche Sprache aus manchen Gründen lieber ist als die englische oder die im Deutschen vorzugsweise bewandert sind, endlich weil zwischen der holländischen und der deutschen Sprache eine große Analogie obwaltet, erschien es uns beinahe eine Arbeit der Liebe, diese Werke deutsch bearbeitet im Drucke erscheinen zu lassen, damit alle die, welche den Glauben Mennos bekennen, den Nutzen und Segen seiner Werke selbst noch zu jetziger Zeit erfahren mögen.

Durch solche Gründe veranlasst haben wir uns der schwierigen und mühsamen Arbeit unterzogen, die sämtlichen Werke aus dem ursprünglichen Holländischen zu übersetzen; diese Übersetzung erstreckt sich auf alle seine Schriften, soweit dieselben bekannt sind, mit Ausnahme von nur solchen, die er selbst verwirft und welche er in seinem Artikel über Exkommunikation erwähnt.

In der Übersetzung sind wir derjenigen Auflage seiner Werke gefolgt, welche in der holländischen Sprache von Johann van Veen, in Amsterdam, in Holland, in 1681 herausgegeben wurde.

Der erste Teil der Schriften Menno Simons, mit Ausnahme des Berichts über die harten Verfolgungen Menno Simons und einige Briefe zu Ende des ersten Teiles, wurden schon früher ins Deutsche übersetzt und erschienen in mehreren Auflagen. Dieser Übersetzung sind wir unserem Werk, soweit sie reichte, teilweise nachgegangen, dabei haben wir aber nicht unterlassen das benutzte Material genau und mit großem Fleiß einer Vergleichung mit der Originalsprache, dem Holländischen, zu unterwerfen, es durchzusehen und zu korrigieren.

Dieses Werk erforderte einen bedeutenden Zeitaufwand, erforderte Sorgfalt, Arbeit und Geldauslagen. Das Originalwerk ist in sehr altertümlichem Sprachstile geschrieben worden und die Sorgfalt musste deshalb verdoppelt werden um nicht beim Übersetzen in Irrtümer zu geraten. Wir haben alle Mittel angewandt und keine Mühe gescheut, um dem Leser eine möglichst getreue Übersetzung der Werke Mennos vorzulegen.

Wir haben einige Stellen gefunden, wo die frühere deutsche Ausgabe nicht gänzlich mit dem Originalwerke übereinstimmte und dieses wird dem Leser Abweichungen erklären, welche er beim Vergleich der verschiedenen Übersetzungen gefunden haben mag; es mögen auch in diesem Werke möglicherweise Wendungen vorkommen, welche bedeutend verbessert werden könnten, aber ohne uns dessen zu rühmen, was wir in der Furcht des Herrn zu vollbringen bestrebt waren, möchten wir doch glauben, dass als Resultat unserer Arbeit, wir im Stande sind dem Leser ein Buch zu bieten, welches ein sehr getreuer und richtiger Ausdruck der Schriften Mennos in deutscher Sprache ist.

Und wenn wir durch die Herausgabe dieses Werkes dazu beigetragen haben, anderer Seelen zu erbauen; wenn es uns vergönnt sein sollte, das Werk Christi zu fördern und den Glauben seiner Nachfolger zu kräftigen; wenn durch unseren Fleiß eine einzige Seele gerettet und Gott verherrlicht wurde, so werden wir fühlen, dass unsere Arbeit nicht vergebens war.

Möge nun Gott dieses Werk segnen; möge es das Mittel sein viel Gutes zu stiften; ja, mögen viele Seelen durch dasselbe bekehrt und von der Finsternis des Irrtums und der Sünde zu dem glorreichen Lichte des Evangeliums der Wahrheit geleitet werden. Möge Gott geehrt und gepriesen und mögen die Menschen demütig gemacht und zu Jesus gebracht werden. Dies ist das Gebet und das aufrichtige Verlangen des Herausgebers.