2.91  Ein Gebet.

O barmherziger Vater! Du wollest mich doch ansehen mit den Augen der Barmherzigkeit, womit Du den verlorenen Sohn angesehen hast; denn Dir, o Vater, gebührt allein Lob, Preis und Ehre, uns aber nichts als Schmach vor deinem Angesichte; darum, gnädiger Vater, übergebe ich Seele und Leib in Deine göttliche gnädige Obhut; leite mich durch Jesum Christum, deinen lieben Sohn, zu allem, was deinem göttlichen Geiste wohlgefällig ist; Du wollest der Gottlosen Rat zu Torheit und Narrheit machen und uns bei Deinem göttlichen Worte erhalten nun und zu allen Zeiten, Amen. Verfertigt durch Walter von Stölwick.