2.78  Martin aus Vilgraten und Kaspar Schuhmacher, 1538.

Auch sind im Jahre 1538 diese Brüder, Martin aus Vilgraten und Kaspar Schuhmacher, bei zu Michelsberg Priestertal um der Wahrheit Gottes willen gefangen genommen, nach großer Standhaftigkeit zum Tode verurteilt und mit dem Schwert hingerichtet worden. Sie sind bis an ihr Ende männlich im Glauben verharrt, auch in ihren Banden und Trübsalen wohlgemut gewesen und haben sich an der Liebe Gottes festgehalten, wovon sie weder durch Trübsal noch durch Angst und Verfolgung abgezogen werden konnten. Kein Hunger, keine Armut, keine Blöße, keine Gefahr war so groß, kein Schwert so scharf, kein Feuer so heiß, kein Teufel so arg, kein Mensch so emsig, dass sie sich dadurch hätten von Gott und seiner Wahrheit und von ihrem Herrn und Heilande Jesu Christo abwendig machen lassen, sondern sie haben dasjenige, was Gott ihnen zu erkennen gegeben, durch seine Gnade und Kraft bis in den Tod bewahrt.