2.648  Auszug aus den beifügten Dingen in dem alten Märtyrer-Spiegel, gedruckt 163, Pag. 964, Kol. 2.

Es ist uns eine Chronik über England von Egmont Howes, einem Edelmann von London, gedruckt im Jahre 1615 von Thomas Dauwson, zu spät in die Hände geraten; in derselben wird Blatt 78 die folgende Geschichte erzählt, welche sich unter der Königin Elisabeth im Jahre 1575 zugetragen hat.

Auf Ostern, welches auf den 3. April fiel, ungefähr um neun Uhr Vormittags, wurde eine Versammlung Wiedertäufer, welche Deutsche waren, in einem Hause bei Algatenpforte entdeckt, von denen 17 gefangen genommen und vier ins Gefängnis geworfen wurden.

Den 21. Mai, auf Pfingstabend, wurden ein Mann und zehn Frauen, deutsche Wiedertäufer, im geistlichen Rate von Paulus Kirche dahin verurteilt, daß sie auf einem Platz, genannt das Smitsfeld, verbrannt werden sollten, und nach großer Mühe und Arbeit, die man mit ihnen hatte, ist nur ein Weib umgekehrt, die andern wurden des Landes verwiesen.

Den 22. Juni wurden zwei deutsche Wiedertäufer auf dem Platz, genannt das Smitsfeld, verbrannt, die unter großem Schrecken, Rufen und Geschrei starben. So weit der vorgemeldete Schreiber.

Dieses haben wir für gut befunden, hierher zu setzen, weil es zur Befestigung des Vorgemeldeten dient und auch zum Zeugnisse, daß sie nicht um einer Missetat willen, wie einige ausstreuen, gegen ihre Majestät, sondern allein um ihres Glaubens willen gelitten haben, was um desto gewisser ist, weil es durch die Hand ihrer Widersacher selbst beschrieben worden ist.