2.598  Jan von Ackeren, im Jahre 1573.

Nach mancherlei Verfolgung, Morden und Brennen unter der Christen Schaar, ist auch ein tapferer Held und Streiter Jesu Christi in der Stadt Antwerpen den Tyrannen in die Hände gefallen, Namens Jan von Ackeren, geboren bei Ypern, allein um der Ursache willen, weil er sich (nach dem Rate Gottes) von der bösen Welt und allen ihren falschen und wider Gottes Wort streitenden Gottesdiensten abgesondert, und sich mit Leib und Geist wieder unter das Panier und den Gehorsam Christi begeben hatte. Weil aber das Licht mit der Finsternis sich nicht vermischt, sondern von derselben gehasst wird und Verfolgung leiden muss, so haben die Herren der Finsternis dieses Schäflein Christi mit schwerer Gefangenschaft und viel strenger Pein versucht und geprüft, und weil er auf keine Weise zum Abfall gebracht werden konnte (denn er war auf den Felsen gegründet), so hat er am gemeldeten Orte in großer Standhaftigkeit den Tod in den Flammen erlitten, und hat den wahren Glauben mit seinem Blute und Tode bezeugt und befestigt, und die Kelter des Leidens mit Christo getreten. Darum ist er auch nicht als ein Bastard verworfen worden, sondern vielmehr von Christo (als ein angenehmer Sohn) erkannt und in sein ewiges Erbe aufgenommen worden, wo er mit allen Auserwählten Gottes leben und regieren wird, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Dieser Freund Christi hat mehrere Briefe aus seiner Gefangenschaft gesandt, aber sie sind uns nicht in die Hände gekommen.