2.292  Maeyken Kats von Wervike in Flandern, Magdaleentken, Aechtken von Zierikzce, die alte Maeyken, Grietken Bonaventures und Maeyken de Korte, im Jahre 1559.

Der Markgraf von Antwerpen, der einen Bruder suchte, auf welchen dreihundert Gulden gesetzt waren, ist den 20. Mai 1559 mit vielen Dienern und Knechten ausgegangen und hat zwei Häuser besetzt, in welchen sie sechs Schwestern fanden, nämlich: Maeyken Kats, Magdaleentken, Aechtken von Zierikzce, die alte Maeyken, Grietken Bonaventures und Maeyken de Korte. Wie sehr sie aber in den Häusern hin und her suchten, so konnten sie doch den Mann, den sie suchten, nicht finden. Da wünschte der Markgraf die Weiber auf die Hoboker Heide; gleichwohl aber, als er seinen Zweck nicht erreichen konnte, hat er sie alle sechs mit sich geführt und sie in ein dunkles Gefängnis eingesperrt. Nachher sind sie untersucht worden und haben ihren Glauben freimütig bekannt, haben auch weder durch des Kaisers Befehl, noch durch Bedrohungen oder Peinigungen zum Abfall gebracht werden können, wie sie denn auch niemand in Ungelegenheit gebracht haben.

Also sind die drei Erstgenannten den 18. Juni zum Tode verurteilt, und in der folgenden Nacht auf dem Steine ertränkt worden.

Nachher sind den 11. Oktober die andern drei auch zum Tode verurteilt worden. Die alte Maeyken, die ehrbare Witwe (die zweifacher Ehre wert war), wurde ertränkt, und sowohl Grietken Bonaventures, als auch Maeyken de Korte, haben durch das Schwert (welches doch bei Frauenspersonen nicht gebräuchlich ist) um der Wahrheit willen den Tod leiden müssen; darum werden sie auch von ihrem Herrn, welchen sie geliebt und nicht vergessen haben, nicht vergessen, sondern mit Freuden in sein Reich und Freudenfest ins Paradies aufgenommen werden.