2.281  Jelis de Groot und Mahieu von Halewyn, 1559.

Zu Kortryck in Flandern sind zwei gottesfürchtige und schlichte Brüder gewesen, der eine Jelis de Groot, der andere Mahieu von Halewyn genannt, die viel lieber mit den Kindern Gottes Ungemach leiden, als mit der gottlosen Welt der eitlen Freude pflegen wollten, welchem Ungemache sie auch nicht haben entfliehen können, denn im Jahre 1559 sind sie gefangen genommen und zugleich auch wegen ihres Glaubens untersucht worden; sie haben denselben ohne Furcht bekannt, und sind ungeachtet aller Bedrohungen und Pein, die sie um deswillen erdulden mussten, bis zuletzt standhaft dabei geblieben, sodass sie um dieser Standhaftigkeit willen zum Tode verurteilt worden sind und als fromme Helden Gottes öffentlich unter dem Anschauen vieler Menschen den zeitlichen Tod durchwandert haben; sie liegen nun unter dem Altare, und erwarten mit ihren vorangegangenen Mitbrüdern den Tag ihrer Rache.