2.133  Nun folgt, wie die beiden Vorgedachten, nämlich Hans von Oberdam und Hans Käs-Kaufer zum Tode geführt worden sind.

Als diese zwei Schäflein verurteilt waren, sprach der Anwalt: Dass ihr als Ketzer verurteilt worden seid, ist darum geschehen, weil verschiedene Gelehrte einen Wortstreit mit euch gehalten haben und ihr euch doch nicht habt unterrichten lassen wollen. Hans von Oberdam: Meine Herren, wäre es uns erlaubt worden, öffentlich einen Wortstreit zu halten, man hätte wohl gesehen, welche Gelehrte sie gewesen sind. Der Anwalt: Es ist nun zu spät, es ist nun zu spät. Da wurden sie beide weggebracht und gingen mit lachendem Munde davon. Hans von Oberdam: Ja, ja, es ist nun zu spät. Es hatte sich aber Hans Käs-Kaufer mit Hans von Oberdam verabredet, dass er auf der Schaubühne seine Unterhosen ausziehen wollte; unterdessen sollte Hans von Oberdam an das Volk eine Anrede halten, was auch geschehen ist. Als der Scharfrichter Hansken helfen wollte, begehrte es Hansken allein zu tun, damit Hans von Oberdam desto länger zum Volke reden möchte. Als dieses geschehen, ist ein jeder derselben an einen Pfahl gestellt worden und haben ihren Leib Gott aufgeopfert.